Gebühr für die Verwahrung von Euro

Die Europäische Zentralbank hat den Geschäftsbanken seit 2014 negative Zinssätze auferlegt. Sechs Jahre später zwingt diese Politik diese Banken nun dazu, ihren Kunden negative Zinssätze aufzuerlegen.

Infolgedessen hat die Bank von BullionVault seit dem 1. August 2020 begonnen, einen negativen Zinssatz auf dem Euro-Kundenkonto zu erheben. Da sich auf dem Kundenkonto mehrere Millionen Euro befinden, müssen wir diese Gebühren bedauerlicherweise weitergeben. Die Jahresgebühr von 0,75% spiegelt dies wider.

Wir möchten diese Gebühr nicht erheben, aber wir haben keine Wahl. Um eine faire Warnung auszusprechen, wurden alle Kunden im Oktober 2019 auf eine eventuelle Gebühr für die Verwahrung von Euro aufmerksam gemacht. Ferner wurden die allgemeinen Geschäftsbedingungen im November aktualisiert, um dies zu ermöglichen. Im Juli dieses Jahres wurde eine E-Mail an alle Kunden gesendet, um Ihnen mitzuteilen, dass ab 1. August eine Gebühr für die Verwahrung von Euro anfällt. Unser Tarif wurde aktualisiert, um diese Gebühr anzugeben, und sie wurde auch auf der Homepage von BullionVault hervorgehoben.

Was ist zu tun?

Um die zukünftigen Kosten der Euro-Gebühr zu minimieren, können Sie Ihr verfügbares Guthaben für den Kauf von Edelmetallen verwenden oder verfügbare Eurobeträge zurück auf Ihr Bankkonto abbuchen. 

Für aktivere Händler gibt es auch andere Möglichkeiten:

#1. Sie könnten Ihr Euro-Guthaben so lassen, wie es ist und die Kosten tragen. Für  100 €, die Sie auf dem Kundenkonto belassen, werden monatlich 0,07 € (sieben Cent) abgezogen. Bei einem Bestand von 50.000 € würde sich die Gebühr für die Verwahrung von Euro auf 375 € pro Jahr (31,25 € pro Monat, d.h. 7,22 € pro Woche) belaufen.

#2. Alternativ können Sie Ihr Euroguthaben durch eine andere Handelswährung von BullionVault ersetzen: US-Dollar, Britische Pfund, oder - auschließlich für Gold in Zürich - Japanische Yen.

BullionVault bietet keinen Devisentausch an, daher können wir Ihre Euro nicht für Sie umtauschen. Aber Sie könnten, wenn Sie es wünschen, Euroguthaben auf Ihrem Konto effektiv in USD oder GBP wechseln, indem Sie Edelmetall in Euro kaufen und es anschließend in einer anderen Währung verkaufen.

Bitte beachten: Abhängig von Ihrem derzeitigen Handelskommissionssatz wären die Kosten für diese Strategie wahrscheinlich höher als die jährliche Gebühr für die Verwahrung von Euro. Das liegt daran, dass Sie anstelle von 0,75% pro Jahr, insgesamt bis zu 1,0% zahlen würden (maximal 0,5% für den Kauf, weitere 0,5% für den Verkauf). Ferner wird es wahrscheinlich einen geringen Spread (bis zu 0,3% während der britischen Geschäftszeiten) zwischen dem besten Verkaufspreis und dem besten Kaufpreis in der anderen Währung geben.

#3. Sie können Ihr gesamtes Euro-Guthaben wieder auf Ihr eigenes Bankkonto abbuchen und es erst dann auf Ihr BullionVault-Konto überweisen, wenn Sie das nächste Mal Gold, Silber oder Platin kaufen. Für Abbuchungen auf Bankkonten in der Eurozone wird eine Gebühr von 10 € berechnet (da unsere Bank Lloyds in England sitzt, fallen bei einer Überweisung nach Deutschland immer internationale Überweisungsgebühren an). Abbuchungen auf Eurokonten außerhalb der Eurozone können höher sein.

#4.Kaufen Sie Edelmetalle mit Ihrem Währungsbestand und lassen Sie nur ein wenig Bargeld auf dem Konto, um die anfallenden Lagergebühren zu decken. Unsere Lagergebühren, einschließlich Versicherung, liegen unter der Gebühr für die Verwahrung von Euro (0,12% pro Jahr mit einem Minimum von $4 pro Monat für Gold; 0,48% pro Jahr mit einem Minimum von $8 pro Monat für Silber oder Platin).

Bitte beachten Sie, dass, wenn Sie Goldbarren besitzen, allerdings kein Bargeld auf Ihrem Konto haben, mit der Zeit unbezahlte Lagergebühren anfallen. Um diese Gebühren zu decken, hat BullionVault das Recht, einen kleinen Teil Ihres Edelmetalls zu verkaufen, damit BullionVault diese unbezahlten Kosten zurückerhalten kann. Solche Verkäufe erfolgen zum Tagespreis, wobei der Londoner Richtpreis verwendet wird. Die Verkäufe werden mit der Standard-Tagespreis-Handelskommission von 0,5% berechnet.