Toggle Menu

FAQ, Überblick und Einführung

FAQ - Das Unternehmen

Welchem Gesetz unterliegt BullionVault?

BullionVault unterliegt dem englischen Gesetz.

Die gesetzliche Verantwortung liegt bei drei voneinander unabhängigen Bereichen der Geltendmachung von Gesetzen: 1) die Ermittlungsbehörde, 2) die Anklagebehörde und 3) die Gerichtshöfe.

  • Die Ermittlungsbehörde ist die London Metropolitan Police Force. Diese Behörde wird durch unabhängige öffentliche Steuergelder finanziert und hat die Aufgabe, kriminellen Delikten nachzugehen und Berichte für die Anklagebehörde zu erstellen. Diebstahl und Betrug fallen in den Verantwortungsbereich dieser Behörde.
  • Die Anklagebehörde ist der UK Crown Prosecution Service. Diese Behörde wird durch unabhängige öffentliche Steuergelder finanziert und hat die Aufgabe, Rechtsbrüche zu verfolgen, wenn das durch die Ermittlungsbehörde gesammelte Beweismaterial eine Verurteilung ernsthaft in Aussicht stellt.
  • Das System der Gerichtshöfe erhört die Fälle der Anklagebehörde, entscheidet über Schuld oder Unschuld durch das System der Jury und ermächtigt Richter, Strafurteile auszusprechen. Auch die Gerichtshöfe werden durch unabhängige öffentliche Steuergelder finanziert.

Eine Straftat vor Gericht zu bringen, ist nicht etwas, dass Sie alleine angehen müssen. Zum Beispiel würden Sie einen Diebstahl bei der Polizei anzeigen und die Ermittlung und Anklage wäre die Aufgabe dieser Zivilbehörden.

Darüberhinaus können Sie auf das Zivilrecht zurückgreifen, das bei Handelstreitigkeiten zwischen Ihnen und BullionVault geltend ist. Zum Beispiel wenn Sie behaupteten, wir hätten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen verletzt, die die Basis der Geschäftsvereinbarung zwischen uns darstellt. Wenn Sie einen Fall nach dem Zivilgesetz vor Gericht bringen, tragen Sie normalerweise die Kosten selbst.

Sie müssen verstehen, dass sich der Regulierungsstatus von BullionVault, zusammen mit dem gesamten Londoner Goldbarrenmarkt, im Allgemeinen von dem des Finanzdienstleistungssektors wesentlich unterscheidet.

Moderne Finanzdienstleistungsunternehmen in Europa und den USA sind normalerweise Firmen, die mit auf Papier basierenden Instrumenten handeln, sogenannten "Wertpapieren", und diese unterliegen in zunehmendem Masse gesetzlichen Raffinessen.

Aufgrund wachsender Komplexität haben Anleger schon in vielen Fällen Verluste erlitten, wobei den Opfern gesagt wird, dass der Grund ihres Verlustes ein bedauerlicher Managementfehler ist, und nicht Unehrlichkeit. Die verantwortlichen Manager sind aber oft gegen persönliche Ausfälle versichert und viele, die für diese teuren Fehler verantwortlich sind, haben erhebliche Geldsummen erhalten, um ihre Arbeitsverhältnisse zu beenden, während Anleger Verluste erlitten haben.

Im Gegesatz dazu liegt die Wirksamkeit von direktem Eigentumsrecht weiterhin in der vollen Macht der Regierung, die Kriminelle identifiziert, verfolgt und wegen Diebstahl und Betrug bestraft.

Da es sich um das absolute Eigentum von physischem Edelmetall handelt und nicht um auf Papier basierenden Vertragsrechten, die als Wertpapiere gehandelt werden, wird der Handel von physischem Gold als einfach erachtet und liegt deshalb ausserhalb des festgelegten Regulierungsrahmens von formalen Finanzdienstleistungen. Dementsprechend wird der Londoner Goldbarrenmarkt - der grösste weltweit - nicht von der englischen Financial Services Authority (FSA) reguliert, sondern fällt unter das traditionelle englische Eigentumsrecht und die Verhaltensregeln werden von der London Bullion Market Association (LBMA) bestimmt.

Die London Bullion Market Association (LBMA), dessen einziges volles Mitglied für private Investments BullionVault ist, bestimmt daher die Standards und Praktiken von guten Handelgebräuchen für den gesamten Londoner Goldmarkt. Diese Regeln haben ein solch hohes Mass an Vertrauenswürdigkeit und Zuverlässigkeit beibehalten, dass die LMBA weiterhin die Standards für den Goldhandel auf der ganzen Welt bestimmt. Selbst der grösste Teil des Goldhandels in New York wird in der Tat nach den Londoner Standards durchgeführt. Das bedeutet, dass Handelsgeschäfte nur mit Barren gemacht werden, die den LBMA-Richtlinien entsprechen und dass diese Goldbarren von dem Tresor des Verkäufers, der LBMA-Mitglied ist, in das Tresor des Käufers, der LBMA-Mitglied ist, transportiert werden von einem speziellen Kurierdienst, der ebenfalls LBMA-Mitglied ist.

Wir glauben, dass dieser Regulierungsrahmen für unsere Kunden einfacher zu verstehen ist als der formal regulierte Dienstleistungssektor für Wertpapiere. BullionVaults Kunden sind die Eigentümer ihres Goldes und nicht eines Stück Papiers, auf dem ein Anspruch durch eine Treuhandgesellschaft oder eine Haftung auf einer Unternehmensbilanz ausgestellt ist. Das Eigentumsrecht, von dem unsere Kunden profitieren, ist einfach, besser etabliert und kann, im Gegesatz zu modernen Wertpapier-Gesetzen, nicht so leicht geändert werden.

Ordentliche Geschäftspraktiken

Obwohl BullionVault nicht von der englischen Finanzdienstleistungbehörde (Financial Services Authority) reguliert wird, haben wir viele Richtlinien der FSA übernommen, die sich auf Geschäfte mit Verantwortung für Lagerung von Privatvermögen beziehen. Diese beinhalten:

  • Trennung des Kundeneigentums von den Bilanzen des Unternehmens
  • Genaue Buchführung und deren Verfügbarkeit für Prüfungen
  • Erklärung bei Interessenskonflikten, wenn BullionVault die Hauptseite in einer Transaktion ist
  • Haftung gemäss den allgemeinen Geschäftsbedingungen
  • Einhaltung einer spezifischen Prozedur für Beschwerden
  • Aufrechterhaltung eines Kompensationsfonds

BullionVault hält sich rigoros an diese ordentlichen Geschäftspraktiken und daran, das die Einhaltung dieser Prinzipien öffentlich sichtbar und nachweisbar ist.

Zurück zum Anfang der FAQ

Wie kann ich mich beschweren?

Es liegt an Ihnen, ob Sie eine informelle oder eine formelle Beschwerde einreichen möchten. Der Unterschied ist, dass informelle Beschwerden von BullionVault selbst gehandhabt werden, während formelle Beschwerden von dritten unabhängigen Parteien gelöst werden.

Der informelle Weg ist normalerweise direkter, da unser Management schneller auf Sie eingehen kann. Dementsprechend werden alle Beschwerden am Anfang als informell behandelt und wir bemühen uns, bei jeder berechtigten Beschwerde zu Gunsten des Kunden zu entscheiden.

Beschwerden werden formell, wenn ein Kunde mit unserer Antwort oder unserem Lösungsverschlag nicht einverstanden ist.

Eine formelle Beschwerde wird einem unabhängigen Gremium vorgelegt, das in unregelmässigen Abständen und nur im Falle von formellen Beschwerden zusammenkommt. Wir werden Sie informieren, wann das Gremium das nächste Mal zusammenkommt, um Ihre formelle Beschwerde zu diskutieren.

Normalerweise sind formelle Beschwerden ungelöste informelle Beschwerden, die wegen offensichtlich unfairem Benehmen oder Bruch der allgemeinen Geschäftsbedingungen auf Seiten von BullionVault entstanden sind und zu einem direkten Verlust des Kunden geführt haben.

Die Prozedur für informelle Beschwerden

Informelle Beschwerden können Sie uns per E-Mail zuschicken. Unsere Adresse für informelle Beschwerden finden Sie auf unserer Kontaktseite.

Informelle Beschwerden werden von BullionVault innerhalb von zwei Werktagen entgegengenommen, vom Management geprüft und innerhalb einer Woche beantwortet. Sollte innerhalb von zwei Wochen keine zufriedenstellende Lösung gefunden werden, kann der sich beschwerende Kunde innerhalb der folgenden sechs Monate eine formelle Beschwerde einreichen. In jedem Fall können BullionVault und der sich Beschwerende weiterhin versuchen, eine Lösung auf informeller Basis finden.

Die Prozedur für formelle Beschwerden

Bevor Sie eine formelle Beschwerde einreichen:

  • Haben Sie schon eine informelle Beschwerde eingereicht?
  • Haben Sie einen direkten Verlust erlitten?

Wenn Sie beide Fragen mit einem Nein beantworten können, dann wird Ihre Beschwerde normalerweise nicht gemäss der Prozedur für formelle Beschwerden behandelt.

Formelle Beschwerden können Sie uns per E-Mail zuschicken. Unsere Adresse für formelle Beschwerden finden Sie auf unserer Kontaktseite.

Formelle Beschwerden werden von einem unabhängigen Gremium bewertet und entschieden. Die Gremiumsmitglieder sind BullionVault-Nutzer, aber nicht Anteilseigner oder Geschäftsleitung von BullionVault. Sie werden aufgrund ihrer Markt- und Technologieerfahrung berufen.

Ein Vertreter von BullionVault wird sich um die Organisation kümmern und das Recht haben, die Position von BullionVault vor dem Gremium zu representieren, er wird aber kein Entscheidungsrecht haben.

Der Gremiumsentschluss wird auf BullionVaults Webseite veröffentlicht. Das Gremium kann nach Ermässen den Kunden identifizieren, tut dies normalerweise aber nicht. Der Entschluss ist weder für BullionVault noch für den Kunden rechtsverbindlich, kann aber von beiden Seiten benutzt werden, sollte einer der Seiten vor Gericht gehen wollen.

Kunden, die eine formelle Beschwerde einreichen, müssen $100 (oder Betrag in entsprechender Währung) in den Kompensationsfonds von BullionVault einzahlen. Sollte das Gremium entscheiden, dass die Beschwerde belanglos oder unnötiger Aufwand war, dann wird der Betrag als Reuegeld im Fonds behalten. Wird die Beschwerde bestätigt, dann wird der Betrag auf jeden Fall zurückerstattet. Der Betrag wird auch zurückerstattet, wenn die Beschwerde letztendlich abgelehnt wird, aber als ernsthaft und mit Aussicht auf Bestätigung angesehen wurde.

Verbrechen

Glauben Sie, dass auf BullionVault ein Verbrechen verübt wurde?

Wenn Sie ein kriminelles Vergehen vermuten, ist es in den meisten Fällen ratsam, zuerst BullionVault zu kontaktieren, wenn Sie glauben, dass die Geschäftsleitung in der Lage sein könnten, die Folgen einer kriminellen Tat zu mindern.

Nichtsdestotrotz kann eine Behauptung auf Diebstahl, Betrug oder ein anderes Vergehen direkt der London Metropolitan Police gemeldet werden. In solch einem Fall ist es nicht nötig, sich vorher bei BullionVault zu beschweren, denn alle Kunden stehen unter dem Schutz des Zivilrechts, das gemäss Gesetzesrecht durch entsprechende Instrumente der Strafverfolgung vollzogen wird.

Zurück zum Anfang der FAQ

Gibt es einen Kompensationsfonds, das mich im Falle von Verlust entschädigt?

BullionVault unterhält einen Kompensationsfonds aus seinen Kommissionen, in den 10% pro Kommission und maximum 10 Cent pro Handelsauftrag einbezahlt werden. Der Wert des Kompensationsfonds beläuft sich momentan auf $4 Millionen und wird regelmässig überprüft. Das unabhängige Gremium, das über formelle Beschwerden entscheidet, hat das ausschliessliche Recht, Gelder aus diesem Fonds zu verteilen.

Meldet BullionVault meine Handelsaktivitäten?

Solange sich Ihr Goldeigentum gemäss BullionVaults üblichen Richtlinien in einem Tresor des professionellen Marktes befindet, werden Ihre Aktivitäten bei BullionVault derzeit nicht gemeldet. Wo immer auf der Welt Sie leben, Ihr Goldeigentum und Ihre Handelsaktivitäten werden nicht den Behörden irgendeines Landes mitgeteilt.

Sie sollten aber folgende Punkte beachten:

  • BullionVault wird bei internationalen Ermittlungen gegen Geldwäscheaktivitäten mit den Behörden bewusst zusammenarbeiten, wenn die Ermittlungen von autorisierten Beamten anerkannter internationaler Regierungen durchgeführt werden. Sollte von solch einer Behörde gegen Sie ermittelt werden, es ist unwahrscheinlich, dass wir Sie darüber informieren.

    Es gibt keine offizielle internationale Definition von Geldwäsche, doch im Allgemeinen wird darunter die Legitimierung von Einkünften aus ernsten Verbrechen verstanden. Die Rechtszuständigkeiten, denen BullionVault unterliegt, verstehen darunter Verbrechen, die generell als abscheulich angesehen werden, wie zum Beispiel Terrorismus, Drogenhandel und Gewalt. Wir gehen davon aus, dass Sie bereits wissen, ob die Regierung Ihres Landes wegen Geldwäsche gegen Sie ermittelt. Wenn dem so ist, dann ist Ihr Geld nicht sicher bei BullionVault.

    Die Interpretation von geringfügigeren Verbrechen ist je nach Landesbehörde unterschiedlich. Klicken Sie hier, um mehr über die Handhabung in der Schweiz zu lesen.

  • Wir haben derzeit keine spezifischen Informationen, aber es ist möglich, dass die Gesetzeslage, der BullionVault unterliegt, ihre gegenwärtigen Melderichtlinien ändern könnte. Solch eine Änderung würde jedoch zunächst öffentlich diskutiert werden, bevor es implementiert wird. Sollte so etwas eintreten, und vorausgesetzt es wird uns nicht untersagt, dann würden wir Sie über jegliche mögliche Änderung per E-Mail und/oder durch Veröffentlichung auf unserer Webseite informieren.

    Auch würden wir uns gegen neue unliberale Gesetze einsetzen und versuchen, das Eigentum unserer Kunden an einen Tresorort zu transferieren, das weiterhin Diskretion bewahrt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass das System von BullionVault bereits eine Auswahl von Tresororten mit unterschiedlicher Jurisdiktion anbietet.

  • Sie sollten BullionVault nicht als eine nützliche Methode zur Steuerhinterziehung betrachten. In den Gesetzesgebungen, denen BullionVault unterliegt, stellen Steuern eine demokratisch gewählte Pflicht dar. Sie auf illegale Weise zu vermeiden führt zu gesetzlicher Verurteilung und Bestrafung. Die gesetzlichen Steuerbestimmungen von Regierungen sind sehr unterschiedlich.

    Manchmal sind allerdings Regierungen selbst ganz klar die eigentlichen Straftäter. Zum Beispiel wenn sie ganze ethnische oder religiöse Gruppen durch die Beschlagnahmung privaten Besitzes fangen und verarmen lassen. Wenn eine Regierung so etwas macht, dann ist Goldeigentum, das über BullionVault sicher im Ausland gelagert wird, ein besonders guter Schutz. Bewahrt die Gesetzesgebung des jeweiligen Tresorortes weiterhin Diskretion, dann tut dies auch BullionVault.

    Mit der Auswahl unserer Tresororte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, zwischen unterschiedlichen Jurisdiktionen zu wählen, bei denen es relativ unwahrscheinlich ist, dass sie in eine gefährliche Diktatur versinken könnten.

  • BullionVault ist eine englische Firma und unterliegt dem englischen Gesetz. Die Situation für unsere englischen Kunden ist entsprechend ungewöhnlich:

    Die aktuelle Gesetzeslage besagt, dass die Lieferung von physischem Gold an britische Staatsangehörige bei einem Betrag von über £5.000 in einer Transaktion (oder insgesamt £10.000 in einem vollen Jahr) dem HM Revenue and Custom's 'Gold Team' mitgeteilt werden muss.

    Das 'Gold Team' existiert jedoch nicht mehr, so dass, obwohl das Gesetz noch gültig ist, es praktisch nicht mehr eingehalten werden kann.

    Die Art von BullionVaults Geschäftstätigkeit und die Tatsache, dass BullionVault alle Aufzeichnungen von Transaktionen aufbewahrt, wurde der zuständigen Behörde (HMRC) schriftlich mitgeteilt und von ihr entgegengenommen. Zur Zeit werden keine Aufzeichnungen von BullionVault über Handelsaktivitäten oder Eigentum von dieser Behörde angefordert oder an sie verschickt.
     
  • BullionVault ist verpflichtet, alle Konten als erhöhtes Risiko einzustufen, wenn die jeweiligen Benutzer sich weigern, ihre Identität zu bestätigen. Um Ihre Privatsphäre zu erhöhen, müssen Sie Ihr BullionVault-Konto so schnell wie möglich validieren.

Deponieren Sie keine Einnahmen aus kriminellen Tätigkeiten auf einem BullionVault-Konto. Versuchen Sie nicht, über ein BullionVault-Konto illegale Gelder zu waschen (das verlinkte Bankkonto macht dies ohnehin unmöglich). BullionVault verpflichtet sich, Verbrechen von den professionellen Goldmärkten fernzuhalten.

Zurück zum Anfang der FAQ

© BullionVault Ltd - Kaufen Sie Gold online zu den aktuellsten Goldpreisen.