Gold News

Ukraine-Krise hat bislang nicht Wunsch nach sicheren Hafen in Gang gesetzt

Die Goldpreise sind am Mittwochvormittag um 5 USD je Feinunze gestiegen, nachdem sie zuvor den niedrigsten Stand seit 15 Wochen erreicht hatten. Unterdessen stiegen die europäischen Aktienmärkte, und der US-amerikanische S&P Aktienindex schoss sogar auf ein neues Rekordhoch.

Auf dem Devisenmarkt fiel der Euro gegenüber dem US-Dollar auf ein 3-Monatstief, während sich der chinesische Yuan dem 18-Monatstief von April näherte.

Die Silberpreise machten eine Seitwärtsbewegung und blieben knapp über 19 USD je Feinunze.

„Wir hatten recht mit unserer Einschätzung, dass sich ein Wimpel (oder Flagge) bei Gold bilden würde“, so Ed Meir von INTL FC Stone. [Die Begriffe „Wimpel“ und „Flagge“ stammen aus der technischen Chartanalyse und beschreiben normalerweise einen kurzen Aufwärtstrend, bevor die Kurse wieder fallen.]

„Wir haben wiederholt davor gewarnt, dass voraussichtlich in irgendeiner Form ein Ausbruch direkt nach den ukrainischen Wahlen am Sonntag stattfinden würde.“

Die australische ANZ Bank kommentiert, dass „die Ereignisse um die ukrainische Krise nicht den Wunsch nach einem sicheren Hafen in Gang setzten“.

Die Auseinandersetzungen von Dienstag in Donezk und anderen östlichen Regionen der Ukraine waren bislang die gewalttätigsten seit Beginn der Krise.

Russlands Präsident Putin wird sich in der nächsten Woche mit dem französischen Staatspräsidenten Francois Hollande treffen - das erste Treffen zwischen den beiden seit der russischen Einverleibung der Krim-Halbinsel im März.

Die Goldpreise sind bislang recht stabil. Doch geht das Edelmetall-Team von UBS davon aus, dass es bei starken US-Daten sowie einer schwachen physischen Nachfrage nur eine Frage der Zeit sei, dass diese Widerstandsfähigkeit erschöpft sein wird“.

Der Einbruch der Goldpreise am Dienstag – bislang der drittstärkste in diesem Jahr – wurde laut Meinung der deutschen Commerzbank durch Berichte aus Asien verursacht. Demnach verlangsamten sich die chinesischen Goldimporte, so dass Banken vor Ort nun auf beträchtlichen Goldmengen sitzen, die sie erst reduzieren möchten, bevor sie neues Gold über Hongkong einführen“.

BullionVault ist die führende physische Gold- und Silberbörse für Privatanleger mit mehr als 95.000 Benutzern in rund 175 Ländern. Gegründet wurde BullionVault in 2005, um Anlegern den Zugang zu professionellen Barren zu den besten Preisen zu ermöglichen. Aktuell halten BullionVault-Benutzer Gold, Silber und Platin im Wert von 3 Mrd. Euro, mehr als die meisten Zentralbanken der Welt.

BullionVault ist Vollmitglied des professionellen Londoner Goldmarktes, der London Bullion Market Association (LBMA). 2009 erhielt BullionVault den renommierten Unternehmenspreis Queen´s Award für seine Innovation, Privatpersonen Zugang zum professionellen Goldmarkt zu ermöglichen. Im April 2014 folgte der Queen’s Award für internationalen Handel. Aufgrund seines Services wurde BullionVault in 2014 von den Lesern der englischen Wirtschaftszeitschrift MoneyWeek zum besten Goldbroker gewählt.

Sehen Sie hier alle Artikel von BullionVault Redaktion.

Hinweis: Der Inhalt dieser Webseite ist dazu gedacht, den Leser zum Nachdenken über wirtschaftliche Themen und Ereignissen anzuregen. Aber nur Sie selbst können entscheiden, wie Sie Ihr Geld anlegen und tragen die alleinige Verantwortung hierfür. Informationen und Daten können zudem durch aktuelle Ereignisse bereits überholt sein und sollten durch eine zusätzliche Quelle bestätigt werden, bevor Sie investieren.

Folgen Sie uns auf

Twitter  Youtube

 

Analysen

Gold-Investor-Index

Überblick: Wie Sie online physisches Gold kaufen

Video: Sicher, günstig und einfach Gold kaufen
 

Gold Supply & Demand

Impressum