Gold News

Goldpreis fällt während Eurogruppe über Griechenland berät

Die Goldpreise fielen am Mittwoch zur Mittagszeit stark, während sich die Aktienmärkte von früheren Verlusten erholten. Dies geschah im Vorfeld eines Treffens von Vertretern der Eurogruppe und der griechischen Regierung, wobei es möglicherweise um einen Kompromiss bei der Bewältigung der Schuldenkrise geht.

Gemessen in US-Dollar, stürzte Gold auf 1224 USD je Feinunze ab – über 6% unter dem 5-Monatshoch, welches das Edelmetall Ende Januar erreichte.

Die Goldpreise in Euro fielen auf das 3-Wochentief von vergangenem Freitag von 1084 EUR zurück und verloren somit fast die Hälfte der 19%, um die Gold Anfang des Jahres stieg.

Aufgrund der zugespitzten Lage in der Ukraine kommt es heute zu einem Gipfeltreffen in Minsk, wo Entscheidungsträger aus der Ukraine, Russland, Deutschland und Frankreich nach einer Lösung der Ukraine-Krise suchen.

Unterdessen treffen sich zahlreiche Finanzminister der Eurozone in Brüssel, um über die Bedingungen der neuen griechischen Regierung zum Rettungspaket zu diskutieren.

Griechenlands Ministerpräsident Tsipras machte klar: Seine Regierung werde „das Hilfspaket nicht verlängern, egal, was Schäuble fordert“. „Die Bedürfnisse unseres Volkes seien wichtiger als alles andere.“

Darüber hinaus betonte er aber auch die europäische „Solidarität“ und dass der griechische Plan „den europäischen institutionellen Rahmen für Wachstum und Zusammenarbeit in der EU respektiere“.

Im Gegensatz zu den Behauptungen des griechischen Finanzministers Varoufakis sei die „Ansteckungsgefahr“ für andere finanzschwächere Staaten der Eurozone gering, falls Griechenland wirklich aus der Eurozone aussteigen sollte, wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erklärt.

„Unsere 65 Milliarden bald futsch?“ lautet in dem Zusammenhang eine heutige Schlagzeile der Bild-Zeitung.

„Deutschland kann eine harte Haltung einnehmen, ohne Turbulenzen auf dem Finanzmarkt befürchten zu müssen“, sagt Daniel Gros, Direktor vom Zentrum für europäische politische Studien in Brüssel und ehemaliger Berater des IWF. Er verweist dabei auf die expansive Geldpolitik, welche die europäische Zentralbank im vergangenen Monat ankündigte.

Griechenland sei das einzige Mitglied der Eurozone, dem finanziell unter die Arme gegriffen wurde und das trotzdem weiterhin keine Reformen umsetze, erklärt Gros weiter.

„Indem anhaltende Defizite finanziert wurden […] ermöglichte in Wirklichkeit die Troika, dass Griechenland seine Sparmaßnahmen hinausschob.“

BullionVault ist die führende physische Gold- und Silberbörse für Privatanleger mit mehr als 95.000 Benutzern in rund 175 Ländern. Gegründet wurde BullionVault in 2005, um Anlegern den Zugang zu professionellen Barren zu den besten Preisen zu ermöglichen. Aktuell halten BullionVault-Benutzer Gold, Silber und Platin im Wert von 3 Mrd. Euro, mehr als die meisten Zentralbanken der Welt.

BullionVault ist Vollmitglied des professionellen Londoner Goldmarktes, der London Bullion Market Association (LBMA). 2009 erhielt BullionVault den renommierten Unternehmenspreis Queen´s Award für seine Innovation, Privatpersonen Zugang zum professionellen Goldmarkt zu ermöglichen. Im April 2014 folgte der Queen’s Award für internationalen Handel. Aufgrund seines Services wurde BullionVault in 2014 von den Lesern der englischen Wirtschaftszeitschrift MoneyWeek zum besten Goldbroker gewählt.

Sehen Sie hier alle Artikel von BullionVault Redaktion.

Hinweis: Der Inhalt dieser Webseite ist dazu gedacht, den Leser zum Nachdenken über wirtschaftliche Themen und Ereignissen anzuregen. Aber nur Sie selbst können entscheiden, wie Sie Ihr Geld anlegen und tragen die alleinige Verantwortung hierfür. Informationen und Daten können zudem durch aktuelle Ereignisse bereits überholt sein und sollten durch eine zusätzliche Quelle bestätigt werden, bevor Sie investieren.

Folgen Sie uns auf

Twitter  Youtube

 

Analysen

Gold-Investor-Index

Überblick: Wie Sie online physisches Gold kaufen

Video: Sicher, günstig und einfach Gold kaufen
 

Gold Supply & Demand

Impressum