Gold News

Goldpreis fällt auf „unmittelbare Unterstützung“, während Moskau den Sanktionen aufgrund der Ukraine trotzt

Die Silber- und Goldpreise fielen am Dienstag zum Handelsbeginn in London. Während Edelmetall fiel, stiegen die weltweiten Börsen trotz neuer Spannungen zwischen Russland und dem Westen über Osteuropa.

Der Goldpreis stürzte durch die Marke von 1361 USD je Feinunze, die seit letztem Mittwoch als Wiederstand betrachtet wurde. Er notiert nun 10 USD tiefer, nachdem aus neuen Daten hervorging, dass sich die US-Verbraucherpreisinflation im Februar auf 1,1% pro Jahr verlangsamt hat.

Der Preis für professionelle Silberbarren ging um 2,5% auf 21 USD je Feinunze herunter, ein Stand, der zuletzt im vergangenen Mai erreicht wurde und damals ein 32-Monats-Tief darstellte.

Unterdessen spotten russische Politiker und Oligarchen über die Sanktionen, die von der EU und den Vereinigten Staaten verhängt wurden. Die Krim „gehörte schon immer zu Russland“, sagte Vladimir Putin heute Morgen vor dem Parlament in Moskau und drängte damit die Abgeordneten dazu, neue Gesetze zu unterstützen, damit die Ukraine schnellstmöglich der russischen Föderation beitreten könne.

Separatisten in der Region Transnistrien des ehemaligen UdSSR-Mitgliedsstaates Moldawien baten ebenfalls um einen Beitritt in die russische Föderation.

Die europäischen Aktienmärkte machten inzwischen früher erlittene Verluste wett. Während Russlands wichtigster Aktienindex um 2,5% zulegte, gewannen die Aktien in der Eurozone zumindest 1%.

Sowohl der Rubel als auch US-Staatsanleihen verzeichnen momentan eine Seitwärtsbewegung.

„Der Test, ob es sich um eine sichere Anlage handelt, erfolgt in schlechten Zeiten, nicht in guten“, gibt Julian Jessop von Capital Economics zu Bedenken, der heute in Londons Zeitung City AM zitiert wird. „Und Gold hat kürzlich hinsichtlich der Krise in der Ukraine diesen Test bestanden.“

Aus Perspektive einer technischen Analyse „hat Gold die Widerstandmarke erreicht“, so die französische Investmentbank und Market-Maker Societe Generale. Damit wird auf den Wert von 1392 USD je Feinunze verwiesen, den das Edelmetall am Montag erreichte. Dies war das Ziel, das auf der Elliott Wave-Analyse der Bank basierte.

„Nun sollte eine Konsolidierung stattfinden. Als unmittelbare Unterstützung wird nun die Marke von 1355/53 USD betrachtet.“

Auch UBS stimmt zu, dass „jegliche Bewegung nach unten als Korrekturphase in einem weiterhin bullischen Trend angesehen wird“.

BullionVault ist die führende physische Gold- und Silberbörse für Privatanleger mit mehr als 90.000 Benutzern in rund 175 Ländern. Gegründet wurde BullionVault in 2005, um Anlegern den Zugang zu professionellen Barren zu den besten Preisen zu ermöglichen. Aktuell halten BullionVault-Benutzer Gold, Silber und Platin im Wert von 3,1 Mrd. Euro, mehr als die meisten Zentralbanken der Welt.

BullionVault ist Vollmitglied des professionellen Londoner Goldmarktes, der London Bullion Market Association (LBMA). 2009 erhielt BullionVault den renommierten Unternehmenspreis Queen´s Award für seine Innovation, Privatpersonen Zugang zum professionellen Goldmarkt zu ermöglichen. Im April 2014 folgte der Queen’s Award für internationalen Handel. Aufgrund seines Services wurde BullionVault in 2014 von den Lesern der englischen Wirtschaftszeitschrift MoneyWeek zum besten Goldbroker gewählt.

Sehen Sie hier alle Artikel von BullionVault Redaktion.

Hinweis: Der Inhalt dieser Webseite ist dazu gedacht, den Leser zum Nachdenken über wirtschaftliche Themen und Ereignissen anzuregen. Aber nur Sie selbst können entscheiden, wie Sie Ihr Geld anlegen und tragen die alleinige Verantwortung hierfür. Informationen und Daten können zudem durch aktuelle Ereignisse bereits überholt sein und sollten durch eine zusätzliche Quelle bestätigt werden, bevor Sie investieren.

Folgen Sie uns auf

Twitter  Youtube

 

Analysen

Gold-Investor-Index

Überblick: Wie Sie online physisches Gold kaufen

Video: Sicher, günstig und einfach Gold kaufen
 

Gold Supply & Demand

Impressum