Gold News

Goldpreis „bullisch“ laut technischer Analyse & Zinsprognose nach Wiederaufnahme der Gespräche zum griechischen Rettungspaket

Der Goldpreis stieg am Dienstagmorgen sprunghaft um 1,8% auf 1232 USD je Feinunze, während die westlichen Aktienmärkte einbrachen.

Gold, gemessen in Euro, erreichte ein 3-Tageshoch von 1087 EUR, nachdem Griechenlands Wirtschaftsminister George Stathakis bekanntgab, dass es die Regierung aller Wahrscheinlichkeit nach nicht schaffen würde, die geplanten 50 Milliarden Euro aus Privatisierungen einzunehmen. In Wirklichkeit läge die Summe wohl eher bei 15 Milliarden Euro.

Die Arbeitslosenrate in Griechenland fiel im März auf 25,6%, dem niedrigsten Stand seit zweieinhalb Jahren, aber immer noch der höchste Wert aller OECD-Länder, mit fast jeder zweiten Person zwischen 16 und 25 ohne Arbeit.

Fünf Jahre, nachdem Griechenlands Schuldenkrise die Wirtschaft erschütterte, erwägen laut einer Umfrage von Randstad Hellas mehr als die Hälfte der griechischen Arbeitnehmer, im Ausland zu arbeiten.

Vertreter des Internationalen Währungsfonds und anderer EU-Staaten sind nun erneut in Verhandlungen mit der Regierung in Athen über das Rettungspaket.

Das „solide Quartalsende [von Gold] deutet auf einen steigenden Markt hin“, kommentiert Stephanie Aymes, technische Analystin der französischen Investmentbank Societe Generale.

Ferner „verstärkt dies unsere Meinung, dass – langfristig gesehen – Gold möglicherweise seine Talsohle durchschritten hat“.

„Spot-Gold erlebte bereits eine Kurskorrektur [und] wir denken nach wie vor, dass die Korrektur bei 1208 USD ihr Ende fand“, bestätigte auch Karen Jones in ihrem wöchentlichen Chart-Kommentar für die Commerzbank.

Technisch gesehen, „schloss Gold die letzte Woche mit einem abwärts gerichtetem Keilmuster, was auf längere Sicht nach oben ein Ziel von 1450 USD bietet“, fügt Jones hinzu.

Mittelfristig dürfte die Geldpolitik „auch vorteilhaft für die unverzinslichen Edelmetalle sein“, denkt Mitsubishi-Analyst Jonathan Butler. Die Richtung der gewählten Geldpolitik wird zum Wochenende hin deutlicher werden, wenn sowohl die US-amerikanische Notenbank als auch die europäische Zentralbank ihre Berichte der letzten Treffen veröffentlichen.

BullionVault ist die führende physische Gold- und Silberbörse für Privatanleger mit mehr als 90.000 Benutzern in rund 175 Ländern. Gegründet wurde BullionVault in 2005, um Anlegern den Zugang zu professionellen Barren zu den besten Preisen zu ermöglichen. Aktuell halten BullionVault-Benutzer Gold, Silber und Platin im Wert von 3,1 Mrd. Euro, mehr als die meisten Zentralbanken der Welt.

BullionVault ist Vollmitglied des professionellen Londoner Goldmarktes, der London Bullion Market Association (LBMA). 2009 erhielt BullionVault den renommierten Unternehmenspreis Queen´s Award für seine Innovation, Privatpersonen Zugang zum professionellen Goldmarkt zu ermöglichen. Im April 2014 folgte der Queen’s Award für internationalen Handel. Aufgrund seines Services wurde BullionVault in 2014 von den Lesern der englischen Wirtschaftszeitschrift MoneyWeek zum besten Goldbroker gewählt.

Sehen Sie hier alle Artikel von BullionVault Redaktion.

Hinweis: Der Inhalt dieser Webseite ist dazu gedacht, den Leser zum Nachdenken über wirtschaftliche Themen und Ereignissen anzuregen. Aber nur Sie selbst können entscheiden, wie Sie Ihr Geld anlegen und tragen die alleinige Verantwortung hierfür. Informationen und Daten können zudem durch aktuelle Ereignisse bereits überholt sein und sollten durch eine zusätzliche Quelle bestätigt werden, bevor Sie investieren.

Folgen Sie uns auf

Twitter  Youtube

 

Analysen

Gold-Investor-Index

Überblick: Wie Sie online physisches Gold kaufen

Video: Sicher, günstig und einfach Gold kaufen
 

Gold Supply & Demand

Impressum