Gold News

Goldpreis steigt an, während Euro wegen Bundesbank-Gerüchte fällt

Der Goldpreis verlor über Nacht rund 0,5% seines Wertes. Nachdem zur Mittagszeit in London jedoch schwächer als erwartete US-Daten herauskamen, wurden die Verluste schnell wieder wettgemacht. Unterdessen fiel der Euro auf seinen niedrigsten Stand seit 5 Wochen, während Devisenhändler auf Aktionen der Zentralbank wetten, um eine Deflation zu vermeiden.

Die Deutsche Bundesbank soll nun dazu bereit sein, eine Reihe geldpolitischer Stimulationsmaßnahmen für den Euro zu unterstützen, wie das Wall Street Journal eine anonyme Quelle zitiert. Hierbei geht es um mögliche „negative Zinsen“ für Zentralbankeinlagen und Gelddrucken im Rahmen einer quantitativen Lockerung, um damit verpackte Bankverbindlichkeiten zu kaufen.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi signalisierte in der vergangenen Woche, dass es bei der nächsten Sitzung um die Deflationsbekämpfung gehen würde. Inflationsprognosen kurz vor dem Treffen am 5. Juni werden „im Mittelpunkt stehen“, fügte die Zeitung hinzu.

Während der Goldpreis für Anleger in US-Dollar auf 1296 USD je Feinunze zurückfiel, stieg der Preis in Euro mit 946 EUR auf den höchsten Stand seit einer Woche.

„Später in der Woche werden Schätzungen zu den europäischen und US-amerikanischen Verbraucherpreis-Indizes vom April im Mittelpunkt stehen“, wie aus einem Kommentar der russischen Bank VTB Capital hervorgeht.     

Neuen Daten von Dienstag zufolge fielen im letzten Monat die US-Import- und Exportpreise gegenüber März.

Des Weiteren stagnierten die Einzelhandelsumsätze ohne PKWs, was auch die Analysten enttäuschte.

„Höhere Erträge von US-Staatsanleihen, eine weitere [US] Konjunkturerholung und eine lockerere Politik der Europäischen Zentralbank werden vermutlich letztendlich den Dollar unterstützen“, steht in der jüngsten Goldpreis-Prognose der französischen Bank BNP Paribas

„Dies würde die Attraktivität von Gold als Wertaufbewahrungsmittel schmälern und das Interesse des öffentlichen Sektors [z.B. der Zentralbanken] an diesem Edelmetall bei der Diversifizierung reduzieren.“

Die Vermutung, dass die EZB im Juni die Zinsen senken könnte, ist im laufenden Monat einer der „negativen Faktoren“ für die Goldpreise, schlussfolgert auch die Schweizer Investmentbank UBS.

BullionVault ist die führende physische Gold- und Silberbörse für Privatanleger mit mehr als 90.000 Benutzern in rund 175 Ländern. Gegründet wurde BullionVault in 2005, um Anlegern den Zugang zu professionellen Barren zu den besten Preisen zu ermöglichen. Aktuell halten BullionVault-Benutzer Gold, Silber und Platin im Wert von 3,1 Mrd. Euro, mehr als die meisten Zentralbanken der Welt.

BullionVault ist Vollmitglied des professionellen Londoner Goldmarktes, der London Bullion Market Association (LBMA). 2009 erhielt BullionVault den renommierten Unternehmenspreis Queen´s Award für seine Innovation, Privatpersonen Zugang zum professionellen Goldmarkt zu ermöglichen. Im April 2014 folgte der Queen’s Award für internationalen Handel. Aufgrund seines Services wurde BullionVault in 2014 von den Lesern der englischen Wirtschaftszeitschrift MoneyWeek zum besten Goldbroker gewählt.

Sehen Sie hier alle Artikel von BullionVault Redaktion.

Hinweis: Der Inhalt dieser Webseite ist dazu gedacht, den Leser zum Nachdenken über wirtschaftliche Themen und Ereignissen anzuregen. Aber nur Sie selbst können entscheiden, wie Sie Ihr Geld anlegen und tragen die alleinige Verantwortung hierfür. Informationen und Daten können zudem durch aktuelle Ereignisse bereits überholt sein und sollten durch eine zusätzliche Quelle bestätigt werden, bevor Sie investieren.

Folgen Sie uns auf

Twitter  Youtube

 

Analysen

Gold-Investor-Index

Überblick: Wie Sie online physisches Gold kaufen

Video: Sicher, günstig und einfach Gold kaufen
 

Gold Supply & Demand

Impressum