Gold News

Goldpreis fällt um 1,5% vom 3-Monatsrekord

Die Goldpreise fielen am Dienstag stark gegenüber dem ansteigenden US-Dollar. Nachdem sie gestern den höchsten Stand seit drei Monaten erreichten, gaben sie heute um 1,5% nach, nachdem zuvor die US-Währung einen starken Auftrieb durch die schwachen europäischen Inflationsdaten einerseits und den guten Zahlen vom US-amerikanischen Immobilienmarkt andererseits erhielt.

Der Dollar erreichte gegenüber dem Euro ein 1-Wochenhoch, nachdem bestätigt wurde, dass die Inflationsrate in der Eurozone im April bei nur 0,6% lag.

Der Goldpreis, gemessen in Dollar, fiel daraufhin auf unter 1210 USD je Feinunze zurück. Hingegen stieg Gold in Euro auf über 1090 EUR je Feinunze, nachdem zuvor am Montag eine Rede von Benoit Coeure, einem Mitglied der Europäischen Zentralbank, veröffentlicht wurde, in der er seine Besorgnis über den rasanten Verkauf von europäischen Staatsanleihen ausdrückte, allen voran den der deutschen Bundesanleihen.

Laut Coeure plant die Europäische Zentralbank auch, im Mai und Juni ihre expansive Geldpolitik weiter zu beschleunigen. Dadurch würde noch mehr Geld zum Kauf von Staatsanleihen generiert werden, bevor auf den festverzinslichen Märkten wieder die typischen „saison-bedingten Muster einer deutlich geringeren Liquidität während der traditionellen Urlaubszeit von Mitte Juli bis August“ zu sehen sind.

„Sollten wir eine weitere explosionsartige Zunahme der Käufe von Dollar sehen, würde dies Druck auf Gold ausüben“, steht in der Handelsnotiz des US-Brokers INTL FCStone.

„Aber wir gehen davon aus, dass die Rallye des Greenbacks eher von kurzer Dauer ist, wenn man die Wahrscheinlichkeit bedenkt, dass die US-Wirtschaft auch weiterhin Anzeichen einer Abschwächung erkennen lässt.“

Aus den am Dienstag veröffentlichten Daten zum US-Immobilienmarkt geht hervor, dass sowohl die Anzahl neuer Baugenehmigungen als auch die der im April begonnenen Bauprojekte auf ihren höchsten Wert seit Ende 2007 stieg.

Die Silberpreise folgten denen von Gold und gaben ebenfalls nach. Allerdings hielten sie sich mit rund 17,50 USD je Feinunze in der Nähe dessen, womit sie den Handel der vergangenen Woche beendeten.

BullionVault ist die führende physische Gold- und Silberbörse für Privatanleger mit mehr als 90.000 Benutzern in rund 175 Ländern. Gegründet wurde BullionVault in 2005, um Anlegern den Zugang zu professionellen Barren zu den besten Preisen zu ermöglichen. Aktuell halten BullionVault-Benutzer Gold, Silber und Platin im Wert von 3,1 Mrd. Euro, mehr als die meisten Zentralbanken der Welt.

BullionVault ist Vollmitglied des professionellen Londoner Goldmarktes, der London Bullion Market Association (LBMA). 2009 erhielt BullionVault den renommierten Unternehmenspreis Queen´s Award für seine Innovation, Privatpersonen Zugang zum professionellen Goldmarkt zu ermöglichen. Im April 2014 folgte der Queen’s Award für internationalen Handel. Aufgrund seines Services wurde BullionVault in 2014 von den Lesern der englischen Wirtschaftszeitschrift MoneyWeek zum besten Goldbroker gewählt.

Sehen Sie hier alle Artikel von BullionVault Redaktion.

Hinweis: Der Inhalt dieser Webseite ist dazu gedacht, den Leser zum Nachdenken über wirtschaftliche Themen und Ereignissen anzuregen. Aber nur Sie selbst können entscheiden, wie Sie Ihr Geld anlegen und tragen die alleinige Verantwortung hierfür. Informationen und Daten können zudem durch aktuelle Ereignisse bereits überholt sein und sollten durch eine zusätzliche Quelle bestätigt werden, bevor Sie investieren.

Folgen Sie uns auf

Twitter  Youtube

 

Analysen

Gold-Investor-Index

Überblick: Wie Sie online physisches Gold kaufen

Video: Sicher, günstig und einfach Gold kaufen
 

Gold Supply & Demand

Impressum