Gold News

Handelszölle treffen Solarindustrie in USA & China

LONDON Silberpreise konnten nicht an den Preiszuwachs des Goldmarkts anschließen. Goldpreise waren in der Nacht zum Dienstag, trotz der sich verschlechternden Handelsgespräche zwischen den USA und China, um $5 auf $1300 gesunken.

„Trumps Zolltarife scheinen das Hauptziel und kein Druckmittel in Handelsgesprächen zu sein,“ schreibt Bloomberg in einem Bericht. Der US-Präsident rechtfertigte seine Strategie, nachdem Brüssel und Beijing mit Vergeltungsmaßnahmen auf die Zölle reagierten.

GreenTechMedia zufolge, werden „chinesische Solarmodulhersteller weiter unter der Zollerhöhung leiden.“

"Die Entscheidung der USA (2018), einen Einfuhrzoll von 30 % auf importierte Solarmodule zu erheben, wirkte sich negativ auf die heimische Solarindustrie aus, die auf billige Importe angewiesen ist,“ so der Berater des Solar-NGO James Ellsmoor, in einem Artikel für Forbes, demzufolge die US-Solarindustrie seit 2016 bereits 18 000 Stellen streichen musste.

Der weltweite Silberabsatz neuer Fotovoltaikzellen fiel 2018 um beinahe 10 %, belegen Daten des Minen- und Raffineriekonzerns The Silver Institute.

Silberpreise blieben weiterhin unter $14,80, was dem Gold-Silber-Verhältnis zu einem Sprung über die 88-Grenze verhalf, dem höchsten Wert seit 26 Jahren.

"Silber entwickelt sich nur mäßig," schreibt die Schweizer Raffinerie MKS Pamp in einem Bericht, "dennoch besteht Potenzial einer Preissteigerung von $14,95 bis auf $15 sollte Gold über $1 305 steigen."

Des Weiteren habe der Preisanstieg über $1 300 eine Gewinnmitnahme ausgelöst, was die Nachfrage in Asien trübt. 

"Die Ungewissheit im Handelsstreit zwischen den USA und China sollten sich zugunsten des Goldpreises auswirken, allerdings hat der Dollar das Potenzial, Spitzengewinnen im Wege zu stehen."

Sowohl Platin als auch Palladium werden in erster Linie in Katalysatoren zur Reduzierung schädlicher Emissionen verbaut. Die Schwestermetalle lagen auch am Dienstagmorgen zu je 0,8 % und 0,7 % unter dem Preis der Vorwoche.

Auf dem Devisenmarkt stand der Euro am Dienstag bei $1,12, wohingegen das Pfund auf ein neues 7-Wochentief sank, nachdem Olly Robbins, der Verhandlungsführer neue Änderungen am Austrittsabkommen forderte, nachdem dieses bereits zum 3. Mal vom britische Unterhaus abgelehnt wurde.

Das verhalf dem britischen Goldpreis zum fünften Mal innerhalb zehn Wochen über die £1000-Marke.

"Silber ist nicht länger das Gold des armen Mannes," schreibt die kanadische Scotiabank in Ihrem jüngsten Bericht und weist auf den „fehlenden Zukauf von Zentralbanken“ hin, der Experten zufolge dem Goldpreis im Vorjahr zugutekam.

“Je länger der Silberpreis nahe $15 hält… umso besser stehen die Chancen neue Technologien und somit Nachfrage durch Endverbraucher zu gewinnen. Diese Anlageentwicklung ist bei Silber derzeit nicht zu beachten.“

Adrian Ash ist Head of Research / Leiter der Forschungsabteilung bei BullionVault, der weltweit führenden Handelsplattform für physische Gold- und Silberbarren. Zuvor war er Redaktionsleiter bei Fleet Street Publications und City-Korrespondent für das Daily Reckoning. Er ist u.a. regelmäßiger Autor für Forbes und BBC. Außerdem ist seine Meinung als Goldmarkt-Experte bei renommierten Medien und Finanzdienstleistern wie der Financial Times, The Economist, Bloomberg und dem Stern gefragt.    Sehen Sie hier alle Artikel von Adrian E.Ash

Hinweis: Der Inhalt dieser Webseite ist dazu gedacht, den Leser zum Nachdenken über wirtschaftliche Themen und Ereignissen anzuregen. Aber nur Sie selbst können entscheiden, wie Sie Ihr Geld anlegen und tragen die alleinige Verantwortung hierfür. Informationen und Daten können zudem durch aktuelle Ereignisse bereits überholt sein und sollten durch eine zusätzliche Quelle bestätigt werden, bevor Sie investieren.

Folgen Sie uns auf

Twitter  Youtube

 

Analysen

Gold-Investor-Index

Überblick: Wie Sie online physisches Gold kaufen

Video: Sicher, günstig und einfach Gold kaufen
 

Gold Supply & Demand

Impressum