Gold News

Goldpreise fallen trotz Angriff indischer Armee

Die Goldpreise rutschten am Donnerstag unter 1320 USD je Feinunze – und das bereits zum dritten Mal innerhalb von zwei Wochen. Seit letztem Wochenschluss ist somit der Goldpreis in Dollar um rund 1,1% gefallen, trotz Spannungen zwischen den Atommächten Indien und Pakistan.

Gleichzeitig ging es an den Aktienmärkten bergauf, nachdem sich die OPEC-Staaten bei einem Treffen in Algier auf eine Reduzierung der jährlichen Ölproduktion um rund 2% einigten.

Nur Indiens eigener Aktienmarkt reagierte wider dem allgemeinen Trend, indem er den Handelstag 1,5% niedriger und mit einem 1-Monatstief beendete, nachdem die indische Armee Stellungen von mutmaßlichen Terroristen im pakistanischen Teil Kaschmirs angriff, wobei vermutlich bis zu 40 Menschen getötet wurden.

Die Regierung in Islamabad sagte, dass Indien die Spannung bewusst herbeigeführt hätte.

Die Preise für Silber rutschten ebenso ab wie die für Gold und berührten fast die 19-USD-Grenze.

Die inländischen Goldpreise in Indien brachen ebenfalls ein, kurz nachdem die Nachrichten zu der OPEC-Vereinbarung veröffentlicht wurden. Auch die indische Rupie fiel daraufhin gegenüber dem US-Dollar auf den tiefsten Stand seit einer Woche.

Am Vortag zog Indien seine Teilnahme am Treffen der Südasiatischen Vereinigung für regionale Kooperation, die im November in Islamabad stattfinden soll, zurück. Hintergrund war der Angriff auf eine indische Militärbasis in Kaschmir, bei der 18 Soldaten getötet wurden und wofür die Regierung in Neu-Delhi Pakistan verantwortlich macht.

Zu den steigenden Ölpreisen sagte der ehemalige US-Pentagon-Chef und jetzige Private-Equity-Berater David Petraeus, dass es „Unsinn“ sei.

„Die Ölpreise hätten niemals steigen sollen. Saudi-Arabien wird weiterhin Öl pumpen – und ebenfalls die Iraker und Libyer, falls sie es können.“ 

Indien steht kurz vor dem Diwali-Fest, das in einem Monat gefeiert wird. Jegliche militärische Aktion sei „schlecht für die Wirtschaft“ des Landes mit dem zweit-größten Goldkonsum der Welt, kommentierte der Devisenexperte Ashtosh Raina von der HDFC Bank in Mumbai.

„Jeder Angriff und jede Spannung wird sich garantiert negativ auf die Stimmung auswirken.“

BullionVault ist die führende physische Gold- und Silberbörse für Privatanleger mit mehr als 95.000 Benutzern in rund 175 Ländern. Gegründet wurde BullionVault in 2005, um Anlegern den Zugang zu professionellen Barren zu den besten Preisen zu ermöglichen. Aktuell halten BullionVault-Benutzer Gold, Silber und Platin im Wert von 3 Mrd. Euro, mehr als die meisten Zentralbanken der Welt.

BullionVault ist Vollmitglied des professionellen Londoner Goldmarktes, der London Bullion Market Association (LBMA). 2009 erhielt BullionVault den renommierten Unternehmenspreis Queen´s Award für seine Innovation, Privatpersonen Zugang zum professionellen Goldmarkt zu ermöglichen. Im April 2014 folgte der Queen’s Award für internationalen Handel. Aufgrund seines Services wurde BullionVault in 2014 von den Lesern der englischen Wirtschaftszeitschrift MoneyWeek zum besten Goldbroker gewählt.

Sehen Sie hier alle Artikel von BullionVault Redaktion.

Hinweis: Der Inhalt dieser Webseite ist dazu gedacht, den Leser zum Nachdenken über wirtschaftliche Themen und Ereignissen anzuregen. Aber nur Sie selbst können entscheiden, wie Sie Ihr Geld anlegen und tragen die alleinige Verantwortung hierfür. Informationen und Daten können zudem durch aktuelle Ereignisse bereits überholt sein und sollten durch eine zusätzliche Quelle bestätigt werden, bevor Sie investieren.

Folgen Sie uns auf

Twitter  Youtube

 

Analysen

Gold-Investor-Index

Überblick: Wie Sie online physisches Gold kaufen

Video: Sicher, günstig und einfach Gold kaufen
 

Gold Supply & Demand

Impressum