Gold News

Gold fällt während Tumult um „Handelskrieg“ - Silber wieder unter 17 Dollar

Gold und Silber fielen am Freitagmittag auf 1289 USD beziehungsweise 16,95 USD je Feinunze, während das Weiße Haus neue Strafzölle auf chinesische Exportartikel zu den Vereinigten Staaten in Höhe von 50 Milliarden USD bestätigt.

Der Handel zwischen den USA und China „ist seit sehr langer Zeit sehr unfair“, sagte US-Präsident Donald Trump zur Begründung der 25-prozentigen Einführzölle auf 1100 verschiedene Güter, unter anderem aus den Bereichen der Luft- und Raumfahrt, Robotik und Automobilindustrie, was von internationalen Medien als umfassender „Handelskrieg“ bezeichnet wurde.

Während Gold auf einen wöchentlichen Verlust von 9 USD zusteuert, verringern sich die Gewinne von Silber seit letztem Freitag auf 1%.

Nachdem Silber gestern auf ein 2-Monatsrekord von 17,30 USD kletterte, schaffte es das Edelmetall, laut Kommentar der französischen Investmentbank Societe Generale, danach nicht, sich länger über dem Wiederstand von 17,18 USD zu halten, der auf der seit Anfang 2017 bestehenden absteigenden Trendlinie basiert.

Trump rechtfertigte heute auf Twitter erneut seine frühere Entscheidung, den damaligen FBI-Chef James Comey zu entlassen, nachdem das Justizministerium seinen Bericht zur falschen Handhabung der Untersuchung von Hilary Clintons E-Mail-Konto unmittelbar vor der US-Präsidentschaftswahl veröffentlichte.

„Betrachtet man all die großen geopolitischen Ereignisse, so war es ein ziemlich turbulentes Jahr“, so Matthew Turner, Edelmetall-Analyst bei der australischen Bank Macquarie. „Doch Gold bewegte sich gar nicht.“

Mit einer Handelsspanne von nur 80 USD je Feinunze bisher in 2018 entspricht dies „in Prozent dem niedrigsten Niveau seit 1970, als der Goldpreis noch an den Dollar geknüpft war“, fügte Turner hinzu.

„Aufgrund der geringen Volatilität gibt es wenige Investoren auf dem Markt, was die Volatilität noch weiter nach unten bringt“, erklärt Yuichi Ikemizu, Edelmetall-Manager der ICBC Standard Bank in Tokyo.

Auf die Frage, was Gold aus seiner Flaute bringen könnte, antworte Turner: „Gold entwickelt sich gut, wenn die Zentralbanken die Kontrolle verlieren. Und gerade beschließen sie Maßnahmen aufgrund der sich erholenden Wirtschaft.“

Jedoch soll sich laut Vorhersagen das Wirtschaftswachstum in 2019 abschwächen, und „in den letzten 20 Jahren war es die Rezession, die sich positiv auf den Goldpreis auswirkte, und nicht die Inflation“, gibt Turner zu bedenken.

BullionVault ist die führende physische Gold- und Silberbörse für Privatanleger mit mehr als 90.000 Benutzern in rund 175 Ländern. Gegründet wurde BullionVault in 2005, um Anlegern den Zugang zu professionellen Barren zu den besten Preisen zu ermöglichen. Aktuell halten BullionVault-Benutzer Gold, Silber und Platin im Wert von 3,1 Mrd. Euro, mehr als die meisten Zentralbanken der Welt.

BullionVault ist Vollmitglied des professionellen Londoner Goldmarktes, der London Bullion Market Association (LBMA). 2009 erhielt BullionVault den renommierten Unternehmenspreis Queen´s Award für seine Innovation, Privatpersonen Zugang zum professionellen Goldmarkt zu ermöglichen. Im April 2014 folgte der Queen’s Award für internationalen Handel. Aufgrund seines Services wurde BullionVault in 2014 von den Lesern der englischen Wirtschaftszeitschrift MoneyWeek zum besten Goldbroker gewählt.

Sehen Sie hier alle Artikel von BullionVault Redaktion.

Hinweis: Der Inhalt dieser Webseite ist dazu gedacht, den Leser zum Nachdenken über wirtschaftliche Themen und Ereignissen anzuregen. Aber nur Sie selbst können entscheiden, wie Sie Ihr Geld anlegen und tragen die alleinige Verantwortung hierfür. Informationen und Daten können zudem durch aktuelle Ereignisse bereits überholt sein und sollten durch eine zusätzliche Quelle bestätigt werden, bevor Sie investieren.

Folgen Sie uns auf

Twitter  Youtube

 

Analysen

Gold-Investor-Index

Überblick: Wie Sie online physisches Gold kaufen

Video: Sicher, günstig und einfach Gold kaufen
 

Gold Supply & Demand

Impressum