Gold News

Steigender Dollar und Zinsen seien „tödliche Kombination“ für Gold

Gold stieg am Montagmittag auf 1246 USD je Feinunze, während die europäischen Aktienmärkte rund die Hälfte ihrer Gewinne von Freitag wieder verloren.

Frankreichs Aktienindex CAC40 fiel im Oktober bislang um 10%. Auch der Wert des US-Dollars fiel heute an den Devisenmärkten, wodurch der Goldpreis um 2% stieg.

Nachdem die Entscheidungsträger der Fed und der Bank of England in der letzten Woche verkündeten, dass deren Konjunkturprogramme sowie die niedrigen Zinsen womöglich um einiges länger aufrechterhalten werden würden, hieß es, dass die Europäische Zentralbank heute ebenfalls damit begonnen hätte, im Rahmen ihres Wertpapierkaufprogrammes kommerzielle Bankdarlehen auf dem offenen Markt zu erwerben. Damit möchte die EZB ihre eigene Bilanz um 1 Billion Euro steigern, um eine Deflation in der 18-Staaten beinhaltenden Eurozone zu vermeiden.

Erwartungen, dass Chinas Zentralbank in dieser Woche größeren Banken kurzfristige Kredite gewähren würde, ließ die Zinsen auf dem Pekinger Geldmarkt auf 2,99% fallen - der niedrigste Stand seit 25 Monaten, wie Bloomberg News berichtet.

Ein stärkerer Dollar und steigende US-Zinsen wären eine „tödliche Kombination“ für die Goldpreise, so ein Experte der anlageklassenübergreifenden Forschungsabteilung von Societe Generale.

Aufgrund der derzeitigen Beschleunigung des US-Wirtschaftswachstums rechnet man dort mit einer negativen Auswirkung auf Gold. In der vergangenen Woche reduzierten Hedgefonds und andere große Spekulanten noch ihre Wetten gegen Gold, wie die jüngsten Daten der US-Aufsichtsbehörde von Freitag zeigen.

Seitdem die bullischen Wetten ein 4-Monatstief erreichten, stiegen sie nun wieder in der zweiten Woche in Folge.

„Die Goldpreise leiden immer unter der Stärkung des US-Dollars“, geht es in der Analyse der Societe Generale weiter, auf der auf eine „84%ige Korrelation seit 2012“ verwiesen wird.

Betrachtet man allerdings die letzten 45 Jahre, so bewegten sich laut einer Analyse von BullionVault der US-Dollar und Gold nur in 60% der Fälle in die entgegengesetzte Richtung. 

Anzumerken ist noch, dass am Freitag dieser Woche bei einem Seminar in London über die Mechanismen für das „Goldfixing“ diskutiert wird, bei dem es um acht Vorschläge geht, um den 95 Jahre alten Prozess der Goldpreisfindung zu reformieren.

BullionVault ist die führende physische Gold- und Silberbörse für Privatanleger mit mehr als 95.000 Benutzern in rund 175 Ländern. Gegründet wurde BullionVault in 2005, um Anlegern den Zugang zu professionellen Barren zu den besten Preisen zu ermöglichen. Aktuell halten BullionVault-Benutzer Gold, Silber und Platin im Wert von 3 Mrd. Euro, mehr als die meisten Zentralbanken der Welt.

BullionVault ist Vollmitglied des professionellen Londoner Goldmarktes, der London Bullion Market Association (LBMA). 2009 erhielt BullionVault den renommierten Unternehmenspreis Queen´s Award für seine Innovation, Privatpersonen Zugang zum professionellen Goldmarkt zu ermöglichen. Im April 2014 folgte der Queen’s Award für internationalen Handel. Aufgrund seines Services wurde BullionVault in 2014 von den Lesern der englischen Wirtschaftszeitschrift MoneyWeek zum besten Goldbroker gewählt.

Sehen Sie hier alle Artikel von BullionVault Redaktion.

Hinweis: Der Inhalt dieser Webseite ist dazu gedacht, den Leser zum Nachdenken über wirtschaftliche Themen und Ereignissen anzuregen. Aber nur Sie selbst können entscheiden, wie Sie Ihr Geld anlegen und tragen die alleinige Verantwortung hierfür. Informationen und Daten können zudem durch aktuelle Ereignisse bereits überholt sein und sollten durch eine zusätzliche Quelle bestätigt werden, bevor Sie investieren.

Folgen Sie uns auf

Twitter  Youtube

 

Analysen

Gold-Investor-Index

Überblick: Wie Sie online physisches Gold kaufen

Video: Sicher, günstig und einfach Gold kaufen
 

Gold Supply & Demand

Impressum