BullionVault nach Brexit

Business as usual

Durch den Austritt des Vereinigten Königreichs, geregelt oder ungeregelt, erwarten wir keine Auswirkungen hinsichtlich der Geschäftstätigkeit BullionVaults oder den Dienstleistungen für unsere Kundschaft.

Liquidität: Für den breiteren Großhandelsmarkt für Goldbarren bestätigt HM Treasury nach dem Austritt im März "business as usual". London bleibt auch weiterhin ein wichtiges Zentrum des weltweiten Handels und der Abwicklung von physischem Gold, von dem sich nur sehr wenig in den verbleibenden 27 EU-Mitgliedsstaaten abspielt. Nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU, liegen alle 5 Standorte, die BullionVault zum Handel und der Lagerung von Edelmetall anbietet außerhalb der EU.

BullionVault hat Kunden in rund 175 Ländern und von daher leben die meisten außerhalb der EU, jedoch gelten für alle dieselben Bedingungen und Rechte auf BullionVault. Großbritannien hat kein EU-ähnliches ‘Binnenmarkt’ Abkommen  mit den Vereinigten Staaten, Japan, Australien, Südafrika, Brasilien oder einem der anderen Nicht-EU-Staaten außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums, in dem BullionVault Kunden denselben Service bietet.

Überweisungen: Das Gremium der europäischen Bankindustrie für Zahlungsverkehrsfragen bestätigt das Großbritannien weiterhin Teil des SEPA-Verfahrens bleibt. Der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr durch SEPA ist auch im Falle eines ungeregelten Austritts (harten Brexit) gewährleistet.

BullionVault ist ein innovatives und flexibles Fintech Unternehmen und wird auch weiterhin sorgfältig die Risiken und Auswirkungen abwägen, die Brexit auf den Markt haben könnte.